Erzähle Deine Geschichte - Biografie mit Stimme

Foto: Pexels.com

Meine Stimme hinterlassen

Meine Mutter kämpft seit Jahren gegen Lungenkrebs. Sieht man ihr nicht an, weil sie äußerlich mit ihren 70 Jahren wie das blühende Leben aussieht. „Innen bin ich kaputt“, sagt sie und schmunzelt. Am Samstag wurde sie endlich gegen Covid geimpft. Ihr Hausarzt meinte ohne Umschweife, dass sie mit ihrem Lungenkrebs-Status bei einer Covid-Infektion nicht überleben würde. Bei meinem Bekannten, der erst 54 Jahre alt war, ging das schnell. Er hat sein Leben lang geraucht, war aber sonst gesund. Nachdem er sich mit Covid infiziert hatte, war er innerhalb von 2 Wochen tot.

 

Mein Vater starb unerwartet an einem Herzinfarkt. 10 Jahre ist das her und ich bedauere, dass ich nie eine Audioaufnahme von ihm gemacht habe. Ich versuche manchmal krampfhaft, mich an seine Stimme zu erinnern. Bei meiner Mutter wollte ich das besser machen.

 

Ich nehme regelmäßig Videoclips von gemeinsam verbrachten Wochenenden auf und wenn sie eine lustige Anekdote aus ihrer Familiengeschichte erzählt, drücke ich rasch den Aufnahmeknopf meiner Sprachmemo-App. Als wir letztes Wochenende über den Tod sprachen, der vielen Menschen in der Pandemie die nötige Zeit raubt, sich von ihren Lieben zu verabschieden, bat ich sie, eine Toniefigur für meinen Sohn zu bespielen.

 

Toniebox für die Kleinen

Das sind kleine Figuren, auf die man über die Tonie App Geschichten, Lieder und Hörbücher für seine Kinder aufspielen kann. Der Speicherplatz reicht für 90 Minuten. Alles, was man dafür braucht, ist eine Toniebox, eine Toniefigur zum Selbstgestalten und ein Kundenkonto in der Toniecloud. 

Toniebox - Foto Collage: Daniela Krautsack

Nehmen Sie für Ihr Enkelkind oder Urenkelkind eine erfundene Geschichte auf oder geben Sie ihr oder ihm gute Ratschläge auf den Weg. Singen Sie etwas oder erzählen Sie Witze. Bitten Sie Ihre Kinder, Ihnen bei der Aufnahme zu helfen – und dann legen Sie los. Reden Sie, als säße Ihr Enkelkind neben Ihnen, dicht an Sie gekuschelt. Das Kind wird diese Geschichte, die auf der kleinen Tonie-Figur gespeichert ist, lieben – denn es ist Omas und Opas Stimme, die sie oder ihn für viele Jahre begleiten wird, auch wenn Sie Ihre Enkel nicht mehr persönlich durchs Leben führen können.

 

Audiofiles über Sprachaufnahme-Apps für die Großen

Sie können natürlich auch ein Lebenshörbuch als Biografie für Ihre Familie hinterlassen. Das kann ein Audiofile sein, das Sie ganz einfach über Ihr Smartphone aufnehmen können. Darin erzählen Sie Höhepunkte Ihres Lebens; über Ihre Beziehungen, vielleicht auch Dinge, die Sie noch loswerden möchten. Oder Sie spenden Kraft und sprechen Ihrer Familie Mut zu, für die Zeit, in der Sie nicht mehr da sind.

 

Mitarbeiter an Kliniken für Palliativmedizin erzählen, dass manche Patient:innen sich nochmal sehr motivieren und alle Kräfte mobilisieren, um ihren Kindern etwas zu hinterlassen und eben auch die Deutungshoheit über ihr Leben über diese Maßnahme zu haben. 

 

Lebensgeschichten lassen sich gut als Ressource für Schwerstkranke nutzen. Dass man mit Ihnen darüber sprechen kann, was ihnen im Leben wichtig war. Diese Rückbesinnung ist vielen älteren Menschen extrem wichtig. Der österreichische Neurologe und Psychiater Viktor Frankl meinte mal: „Die meisten Menschen sehen ja nur die Stoppelfelder der Vergänglichkeit und nicht die vollen Scheunen der Vergangenheit.“ Die Lebensgeschichte stellt diese vollen Scheunen dar. Jeder Mensch hat eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden. Und die es auch wert ist, gehört zu werden.

 

Biografiearbeit erleichtert es vielen Menschen, diesen Prozess des Sterbens durch die Rückreflexion auf ihr Leben anzunehmen.

 

Die Geschichte der Eltern hören

„Ich möchte den Kindern etwas hinterlassen, worauf meine Stimme zu hören ist. Ich weiss, dass mein Leben begrenzter ist als das von anderen“, ertönt die Stimme einer krebskranken Mutter von drei kleinen Kindern im Radio.

Kleine Kinder, die nicht das Glück haben, mit ihren Müttern oder Vätern aufzuwachsen, möchten später vielleicht mal die Geschichte ihrer Mutter oder ihres Vaters hören. Keine Krankheits- oder Sterbegeschichte, sondern eine Lebensgeschichte.

 

Die Trauer um einen geliebten Menschen kann sehr weh tun. Es gibt Wege, die in der Trauerphase helfen. 

Wäre das nicht ein schönes Geschenk zum Osterfest? Die eigene Lebensgeschichte auf Audio.